Angebote zu "Wangemann" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Wangemann:Geschichte der Orgel und der
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 15.11.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Geschichte der Orgel und der Orgelbaukunst, Autor: Wangemann, Otto, Verlag: SaxoniaBuch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Musikgeschichte, Rubrik: Musikgeschichte, Seiten: 684, Abbildungen: illustriert mit 62 S/W-Tafeln, Gewicht: 974 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Wangemann:Geschichte der Orgel und der
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 15.11.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Geschichte der Orgel und der Orgelbaukunst, Autor: Wangemann, Otto, Verlag: SaxoniaBuch, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Musikgeschichte, Rubrik: Musikgeschichte, Seiten: 684, Abbildungen: illustriert mit 62 S/W-Tafeln, Gewicht: 974 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Geschichte der Orgel und der Orgelbaukunst
67,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im vorliegenden Band beschreibt der Autor, Organist, Komponist, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge Otto Wangemann (1848-1914) die Entwicklung der Orgel und der Orgelbaukunst von den Anfängen bis ca. 1900 (illustriert mit 62 S/W-Tafeln). Das erste orgelartige Instrument wurde um 246 v. Chr. von Ktesibios, einem Ingenieur in Alexandrien, konstruiert. Der Name des Instrumentes war 'Hydraulis', da mit Hilfe von Wasser ein gleichmässiger Winddruck erzeugt wurde und Metallröhren aus Bronze die Spielpfeifen bildeten. Die Winderzeugung durch Blasebälge kam erst später auf. Die Römer übernahmen die Orgel von den Griechen als rein profanes Instrument und untermalten Darbietungen in ihren Arenen mit Orgelmusik. In der Hochrenaissance entwickelten sich voll ausgebaute Orgeln. Das Klangideal orientiert sich an der damals üblichen Ensemblemusik auf gleichartigen Instrumenten. So stehen Prinzipale, Mixtur und Zimbel für den eigentlichen 'Orgelklang'. Im 17. und 18. Jahrhundert erreichte der Orgelbau in einigen europäischen Ländern eine grosse Blüte. Ein typisches Merkmal barocker Orgeln einiger Kulturlandschaften, besonders des norddeutsch-hanseatischen Raumes, ist das sogenannte Werkprinzip: Jedes Teilwerk der Orgel ist als selbstständige und gegenüber den anderen Teilwerken gleichwertige Orgeleinheit konzipiert. Nachdem die Orgel in der Zeit der frühen Klassik an Aufmerksamkeit verlor (bekannte Komponisten der Klassik wie Mozart und Beethoven haben äusserst wenig für Orgel komponiert), entstand im 19. Jahrhundert mit der romantischen Orgel ein neues, vollkommen anderes, orchestrales Klangideal, das auch zu einer Art Globalisierung im Orgelbau führte. (Wiki) Nachdruck der historischen Originalauflage von 1881.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot
Geschichte der Orgel und der Orgelbaukunst
51,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Im vorliegenden Band beschreibt der Autor, Organist, Komponist, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge Otto Wangemann (1848-1914) die Entwicklung der Orgel und der Orgelbaukunst von den Anfängen bis ca. 1900 (illustriert mit 62 S/W-Tafeln). Das erste orgelartige Instrument wurde um 246 v. Chr. von Ktesibios, einem Ingenieur in Alexandrien, konstruiert. Der Name des Instrumentes war 'Hydraulis', da mit Hilfe von Wasser ein gleichmäßiger Winddruck erzeugt wurde und Metallröhren aus Bronze die Spielpfeifen bildeten. Die Winderzeugung durch Blasebälge kam erst später auf. Die Römer übernahmen die Orgel von den Griechen als rein profanes Instrument und untermalten Darbietungen in ihren Arenen mit Orgelmusik. In der Hochrenaissance entwickelten sich voll ausgebaute Orgeln. Das Klangideal orientiert sich an der damals üblichen Ensemblemusik auf gleichartigen Instrumenten. So stehen Prinzipale, Mixtur und Zimbel für den eigentlichen 'Orgelklang'. Im 17. und 18. Jahrhundert erreichte der Orgelbau in einigen europäischen Ländern eine große Blüte. Ein typisches Merkmal barocker Orgeln einiger Kulturlandschaften, besonders des norddeutsch-hanseatischen Raumes, ist das sogenannte Werkprinzip: Jedes Teilwerk der Orgel ist als selbstständige und gegenüber den anderen Teilwerken gleichwertige Orgeleinheit konzipiert. Nachdem die Orgel in der Zeit der frühen Klassik an Aufmerksamkeit verlor (bekannte Komponisten der Klassik wie Mozart und Beethoven haben äußerst wenig für Orgel komponiert), entstand im 19. Jahrhundert mit der romantischen Orgel ein neues, vollkommen anderes, orchestrales Klangideal, das auch zu einer Art Globalisierung im Orgelbau führte. (Wiki) Nachdruck der historischen Originalauflage von 1881.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.11.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe